Die im Rahmen eines Monitoring für Österreich von ZARA – Zivilcourage und Anti-Rassismus-Arbeit überprüften Unternehmen Facebook, Twitter und YouTube haben im Zeitraum 20. März bis 5. Mai diesen Jahres zu 76,1 % die gemeldeten illegalen Online-Hetzbotschaften gelöscht. Das entspricht einer Verbesserung um 64,7 Prozentpunkte gegenüber der ersten Überprüfung im vergangenen Herbst, bei der das Ergebnis für Österreich mit einer Löschrate von nur 11,4 % eines der schlechtesten im EU-Vergleich war. Diese positive Entwicklung führt ZARA zum einen auf die starken Bemühungen vieler Stakeholder*innen im Kampf gegen Hass und Hetze im Internet zurück als auch der intensiveren Zusammenarbeit mit den Unternehmen.

Hintergrund: Die von der Europäischen Kommission (EU-Kommission) initiierte Überprüfung der Löschpraktiken illegaler Online-Hetze von IT-Unternehmen basiert auf dem vor einem Jahr vereinbarten „Code of conduct on Countering illegal hate speech online“, mit dem sich die Unternehmen Facebook, Twitter, Google und Microsoft u.a. dazu verpflichtet haben, illegale Inhalte innerhalb von 24 Stunden zu überprüfen und zu entfernen bzw. für die User*innen nicht mehr zugänglich zu machen.

Die Presseaussendung dazu finden Sie hier.

Das Ergebnis des 2. ZARA Monitoring für Österreich im Detail sowie weitere Unterlagen dazu findest du hier.

Das EU-weite Ergebnis des 2. Monitoring der Löschpraktiken findest du hier.